Kleine Einführung in die Permakultur

Permakultur

Buchtipp: Permakultur für alle

Permakultur … was war das doch gleich?? Original-Zitat aus Wikipedia: Permakultur ist ein Konzept, das auf die Schaffung von dauerhaft funktionierenden, nachhaltigen und naturnahen Kreisläufen zielt. Ursprünglich für die Landwirtschaft entwickelt, ist sie inzwischen ein Denkprinzip, das auch Bereiche wie Energieversorgung, Landschaftsplanung und die Gestaltung sozialer Infrastrukturen umfasst. Grundprinzip ist ein ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiges Wirtschaften mit allen Ressourcen.

Hobbygärtner und Permakultur

Diese Kombination mit essbarer Landschaftsgestaltung lässt sich selbstverständlich auch von Hobbygärtnern im Garten praktizieren. Ökologisches Gleichgewicht soll schließlich erreicht werden, was eigentlich gar nicht so schwierig ist.

Betont verwendet werden einheimische Pflanzen, voneinander profitierende Mischkulturen, organische Dünger und Insektenschutzmittel aus Kräutern und Pflanzen, schattenspendende Obstbäume, Bambus, der sich als Bohnenstangen verwenden lässt. Beim Zusammenstellen des Gemüsegartens sind mehrjährige Pflanzen wie Spargel, Chicorée und Sauerampfer interessant. Kräuter passen dann schließlich noch in die kleinsten Ecken, auch bei Minigärten.

Auf Permakultur umstellen

Gleichzeitig können blühende Hecken und duftende Staudenbeete geschaffen werden, Fruchtsträucher bieten außer Ästhetik Unterschlupf und Futter für zahlreiche Nützlinge.
Native Pflanzen benötigen weniger Pflege und Aufmerksamkeit als importierte Exoten. Freiflächen können mit Wiesen oder Gründünger eingesät werden, Gräser und Weiden liefern Flechtmaterial für Zäune, Körbe, Dacheindeckungen, Matten und mehr.

Starten Sie doch einfach einmal einen Versuch; es muss ja nicht gleich der gesamte Garten sein, man kann einfach mit einem Teilstück beginnen. Sicherlich werden Sie so begeistert davon sein, dass Sie nach und nach auf Permakultur umstellen werden.

Ausgesuchte Literatur auf Amazon: